Lord Ballon

Schon länger habe ich mit einem Ballon-Rad geliebäugelt, aber bisher stand mir immer ein Problem im Weg – die Optik der zu Verfügung stehenden Reifen. Vor kurzem habe ich mal wieder gesucht und vom taiwanesischen Hersteller Duro eine Variante gefunden, mit „Backstein-Muster“. Angelehnt an ein altes Muster von Schwinn aus den 50er Jahren, für amerikanische Cruiser Fahrräder. Den Reifen gibt es in unzähligen Farben, darunter in Ziegelrot, oder im englischen auch als Clay-Brown (Tonerden) bezeichnet. Die Farbe passt nahezu wie die Faust aufs Auge, wenn es um das Ziegelrot deutscher Reifen aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts geht.

Den Reifen habe ich dann über eBay gekauft, verschickt wurde mittels des „Global Shipping Program“. eBay beauftragt dafür die Spedition Pitney Bowes, welche auch gleich die Zollformalitäten übernimmt. 30€ Versand + 9€ (Zoll-)Gebühren + 28€ für das Paar Reifen, für eine Lieferung aus den USA ein gutes Angebot. Ich habe schon von Bestellversuchen gehört, wo der Versand von Reifen aus den USA 200€ gekostet hätte. Die Lieferung dauerte ca. 2 Wochen, in Deutschland übernahm Hermes den Versand. Nachdem die Sache mit den Reifen endlich geklärt war, ging es auf die Suche nach einem passenden Fahrrad.

Also ein Naumann 33 gesucht (ich wollte schon immer ein Naumann haben) und drei Tage später ein Naumann 33 aus dem Jahre 1934 angeboten bekommen, so schnell kann es gehen. Das Rad war in erfreulich kompletten Zustand, mit Werkzeugtasche und Sattel mit Naumann-Logo.
Da ein Naumann 33 nun auch nicht das seltenste Fahrrad ist und es viele gut erhaltene Exemplare dieses Modells existieren, dachte ich mir ich kann es mir mal wieder erlauben, nach der reinen Konservierung der Dürkopp-Dame von 1905-11, wieder meiner Kreativität etwas freien lauf zu lassen.

Da mir die NSU-Lenkerform nicht so sehr zusagt und ich noch einen schönen englischen Lenker auf Lager habe, soll dieser das Rad zieren. Zur Not kann der Lenker ohne weiters zurück gebaut werden. Des weiteren kam das Rad mit Wulstfelgen, wo die Drahtreifen natürlich nicht drauf passen. Da ich ein Fan von Holzdekorfelgen bin, habe ich mir bei Heinz Fingerhut einen originalen Satz 26er Ideal-Felgen in diesem Dekor besorgt, die schon länger im Online-Shop aufgeführt waren, aber bisher noch keinen Abnehmer gefunden hatten. 26 Zoll-Räder laufen bei vielen wohl noch unter dem Radar. Aufgebaut wurden die Laufräder nach Feierabend im Büro, dort steht dankbarer Weise ein Zentrierständer, der mal zu Dritt angeschafft wurde.

Aktuell befindet sich das Rad nach einer grundlegenden Reinigung in der Wiederaufbauphase. Alle Lager wurden gereinigt und geschmiert, der Rost umgewandelt und geschwärzt und diverse Kleinteile noch besorgt. So bald ich wieder Zeit habe, wird es dann vervollständigt.

Die Reifen machen auf den Felgen eine sehr gute Figur. Zwar wird nach ETRO eine Breite von 57mm angegeben, real sind es aber nur 52. Der Durchmesser beträgt auf der Felge im aufgepumpten Zustand 68cm und ist damit der selbe wie bei Wulstballon-Reifen. Also der perfekte Ersatz. Mit 1100g liegen die Reifen ca. in der Mitte dessen, was im Buch „Der Fahrradmechnaniker“ in der Drahtreifentabelle vom Ballonreifen angegeben ist. Die Verarbeitung ist klasse, die Formen scheinen noch frisch und nicht ausgebacken zu sein.

Sobald das Rad fertig ist, werde ich hier das Ergebnis und noch ein paar mehr Details zu dem Rad präsentieren.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.